Mittwoch, 8. März 2017

Große Schriftstellerinnen

Heute ist Weltfrauentag. Deswegen wollte ich Euch ein paar der ganz Großen vorstellen.

Simone de Beauvoir, geb. 1908 und gest. 1986 mit 78 Jahren
Sie war französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin. 1949 erschien ihr Bestseller "Das andere Geschlecht", was zum Meilenstein der feministischen Literatur wurde und sie als Intellektuelle Frankreichs berühmt machte.
Jean-Paul Sartre war ihr Lebensgefährte. 1976 sagte Beauvoir in einem Interview mit Alice Schwarzer: „Mir ging damals ein saftiger Ruf als Lesbe voraus. So ist das eben: Eine Frau, die es wagt, solche Dinge zu sagen, die kann ja nicht ‚normal‘ sein.“

Virginia Woolf, geb 1882, gest. 1941 (Suizid mit 59)
Sie war britische Schriftstellerin und Verlegerin. Sie stammte einer wohlhabenden Intellektuellen-Familie, die zahlreiche Kontakte zu Schriftstellern hatte.
Historiker vermuten, dass Virginia von ihren Halbbrüdern sexuell missbraucht wurde und sie daher manisch-depressiv wurde. 1913 unternahm sie den ersten Suizidversuch.
Obwohl sie zu ihren Lebzeiten als Schriftstellerin berühmt war, wurde sie nach ihrem Tod schnell vergessen. Erst die Frauenbewegung in den 1970er Jahren holte sie wieder ins Gedächtnis der Leute. "Ein eigenes Zimmer" und "Die drei Guineen" gehören zu den Schlüsselwerken feministischer Theorie.

Sylvia Plath, geb 1932, gest. 1963  (Suizid mit 30 Jahren)
Sie war eine amerikanische Schriftstellerin. Ihr einziger Roman "Die Glasglocke" wurde nach ihrem Tod weltberühmt. Ansonsten schrieb sie Lyrik und Kinderbücher. Sie wurde zu einer Kultfigur der Frauenbewegung, obwohl sie starb, bevor diese begann.

Hedwig Dohm, geb 1831, gest. 1919 (mit 87 Jahren)
Sie war eine deutsche  Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, die sich früh für das Wahlrecht der Frauen einsetzte und mit ihren Schriften für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau warb.

Clara Zetkin, geb 1875, gest. 1933 (mit 75 Jahren)
Clara Zetkin war keine Schriftstellerin, sondern deutsche Politikerin, Reichtagsabgeordnete und Frauenrechtlerin im Kaiserreich und der Weimarer Republik.
Sie initiierte unteranderem den heutigen Internationalen Frauentag.

Gibt es im privaten oder öffentlichem Leben eine Frau, die Euch als "Frauenrechtlerin" ein Vorbild war?

Kommentare:

  1. Eine tolle Zusammenstellung. Simone Beauvoir ist auch bei mir ganz oben, auch Alice (trotz der Steuern :(
    Lg susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Suza.
      Oh ja, das mit den Steuern hat echt enttäuscht und ein bisschen ernüchtert.
      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
  2. Toll, dass du auch einen Post zum Internationalen Frauentag gemacht hast und dabei an große Frauen erinnerst. So aus dem Arm heraus würde ich Alice Schwarzer als Frauenrechtlerin nennen, aber nicht direkt als Vorbild.
    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hanne,
      als Vorbild würde ich für mich meine Oma nennen. :)Das war eine tolle Frau.
      Aber öffentlich würde mir auch eals erstes A. Schwarzer einfallen.
      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
  3. Eine schöne Sammlung. Ich muss ja gestehen, dass ich von keiner der Damen bisher etwas gelesen habe. Schade, das muss ich mal ändern!

    Vorbilder in Sachen Frauenrechten suche ich mir eigentlich erst in den letzten Jahren aktiv(er). Amanda Palmer ist da für mich eine gute Anlaufstelle, im Hinblick auf Offenheit/Verletzlichkeit, Ansichten zu Schönheit u.ä. Emma Watson, weil wir nahezu gleich alt sind (und ich dank Harry Potter quasi mit ihr aufgewachsen bin). Das sind so die beiden, die ich am aufmerksamsten verfolge, aber dadurch stoße ich natürlich auch immer wieder auf weitere Namen und das macht Spaß.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina,
      dafür musste ich erstmal nach Amanda Palmer googlen. Die werd ich mir gleich mal anhören. Die Fotos sind ja schon ziemlich interessant.
      Emma Watson ist wirklich toll.

      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
  4. Huhu!

    Von Virginia Woolf habe ich vor nicht allzulanger Zeit "Mrs. Dalloway" gelesen und war sehr beeindruckt davon. Irgendwann muss ich auch "Orlando" nochmal lesen, habe ich vor 20 Jahren oder so gelesen und nicht ganz so sehr geliebt, und ich würde gerne mal schauen, wie es mir inzwischen gefällt.

    Von Simone de Beauvoir möchte ich noch "Das Blut der Anderen" lesen, und auch "Die Glasglocke" von Sylvia Plath steht auf meiner Klassiker-Leseliste.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Mikka,
    ja, meine Liste ist da auch noch lang. Vor Orlando hatte ich irgendwie immer ein bisschen Schiß. Die Glasglocke habe ich, aber noch nicht gelesen.

    Lieben Dank für Deinen Kommi
    Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen!

    Das fand ich sehr interessant, denn ich kenne von den Damen nur die ersten beiden, aber auch nur dem Namen nach. Die Frauen damals hatten es ja wirklich nicht einfach - ob ich mich mal ans eins ihrer Werke rantraue, weiß ich allerdings noch nicht ...

    Jedenfalls hab ich deine Vorstellung heute in meiner Stöberrunde verlinkt ;)

    Liebste Grüße und ein schönes Wochenende!
    Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aleshanee,

      ja, vieles was für uns heute selbstverständlich ist, wurde einst hart erkämpft.
      Das wird so leicht vergessen.

      Vielen, vielen Dank, dass Du mich in Deine Stöberrunde aufgenommane hast. ♥
      Liebste Grüße
      Lilly

      Löschen

Ich freue mich total, wenn Ihr mir ein Kommi da lasst und mir sagt, was Ihr über den Beitrag denkt. ♥ Ich antworte entweder hier oder bei Euch.
Liebste Grüße
Lilly